Atomgefahr in der Ukraine – Sind amerikanische Brennelemente schuld?

Im Kontrollraum von Block 2 des Kernkraftwerkes in Tschernobyl

Drei AKW Blöcke mussten bisher abgeschaltet werden

Schon seit längerer Zeit häufen sich Störungen in den ukrainischen Atomkraftwerken. So auch am 3. Januar 2018. Diesmal traf es den Block 2 der Anlage in Chmelnickij. In der Folge dieses Störfalls musste am 11. Januar 2018 der Block des Atomkraftwerks „Südukraine“ abgeschaltet werden, am 19. Januar 2018 folgte der Block 3 des Atomkraftwerks Riwne, das bereits im Oktober letzten Jahres zweimal hintereinander notabgeschaltet werden musste. Die letzte Abschaltung aufgrund eines Störfalls wurde am 20. Januar 2018 im Block 2 des AKW Saporischschja vorgenommen. Somit sind knapp 25 Prozent der ukrainischen Kraftwerksreaktoren von den Havarien betroffen.

Da die AKW’s knapp 60 Prozent des Stroms in der Ukraine erzeugen, stehen somit 15 Prozent der installierten Kraftwerksleitung außerplanmäßig nicht zur Verfügung. Fasst man die entsprechenden Ereignisse der zurückliegenden Jahre zusammen, so geht dabei die Kurve der Störfälle steil nach oben. Bereits im Jahr 2016 waren doppelt so viele Störungen wie im Jahr zuvor zu verzeichnen. Gründe dafür gibt es viele. Einerseits sind die AKW in der Ukraine absolut überaltert. Sie wurden zumeist in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts errichtet. Von den bestehenden 15 Reaktoren haben 7 ihre planmäßige Laufzeit bereits überschritten und produzieren nur noch mit Sondergenehmigungen weiter. Weitere 5 haben ihre Laufzeit bis zum Jahr 2023 erreicht. Was danach passiert, weiß niemand.

Kein geordneter Rückbau wegen fehlender finanzieller Mittel

Um in der Ukraine geordnet stilllegen zu können, fehlt die finanziellen Mittel. Atomkraftwerke zurückzubauen verursacht Kosten in ähnlicher Höhe wie deren Erbauung. Normalerweise hätte „Energoatom“ Rücklagen aus den laufenden Erträgen der Stromproduktion bilden müssen, um nun die Kosten für Stilllegung und Rückbau tragen zu können. Dies ist aber in den vorhergehenden Jahren nie ausreichend geschehen.

Sind die amerikanischen Brennelemente schuld am Risiko?

Warum sich gerade in den ukrainischen Atomkraftwerken derzeit diese Störfälle häufen, erklären Experten nur unter der Hand. Die Politik traf die Entscheidung, dass für die Reaktoren amerikanische Brennelemente der Firma Westinghouse eingesetzt werden sollen, die in Schweden produziert werden. Offensichtlich gibt es bei jedem Wechsel dieser Teile aber große Schwierigkeiten. Besonders riskant sind nach Expertenmeinungen die Situationen, wenn russische und amerikanische Brennelemente nebeneinander montiert wurden, so berichtet 2017 auch die Washington Times. Westinghouse plante die Lieferung der Brennteilelemente an die Ukraine explizit als Pilotprojekt. Ziel war es, Russland mittelfristig aus den westlichen Staaten, in denen russische Reaktoren stehen, aus dem Markt zu drängen. Finnland stellt beispielsweise stellte 2017 die versuchsweise Zusammenarbeit mit Westinghouse aufgrund Unzuverlässigkeit wieder ein, zumal die Produkte um ein Drittel teurer sind als die Elemente aus Russland.

Politische Entscheidungen werden zur Gefahr

In der Ukraine ist es bis heute nicht gelungen, die Lieferungen aus Russland vollständig zu ersetzen. Im Jahr 2017 investierte die Ukraine 548 Millionen Dollar in Brennelemente, davon 126 Millionen Euro in amerikanische Produkte. Geht es nach der ukrainischen Regierung, sollen nun auch noch Lieferungen aus China hinzukommen. Somit gehen die Experimente auf Kosten der ukrainischen und auch europäischen Bevölkerung unaufhaltsam weiter.


Weitere Tschernobyl Beiträge

Meine Reise nach Tschernobyl – Geister der Vergangenheit

Themenübersicht1 Eine kurze Erinnerung an das Jahr 1986 in der damaligen DDR2 Heute begebe ich mich auf eine spannende Tschernobyl Reise3 Erkundungstour zu Fuß durch die Straßen der Geisterstadt Pripjat Eine kurze Erinnerung an das […]

Mehrtägige Exkursionen in Tschernobyl

Themenübersicht1 Mehrtägige Exkursionen in Tschernobyl 2 Sightseeingtour durch die Hauptstadt der Ukraine3 Nachhaltige Reisen und soziales Engagement Mehrtägige Exkursionen in Tschernobyl Wir veranstalten seit Mitte 2014 sogenannte Lost Places Fototouren, Expeditionen und Fotoreisen nach Polen, […]

Tschernobyl 2 und Duga Radarstation

Auf unseren Tschernobyl Reisen bekommen wir die Genehmigung die geheime Militärstadt “Chernobyl 2” und die gigantische Radarstation Duga 3 zu erkunden. Die einzige Zufahrt zum Gelände der geheimen Militärstadt ist ein holpriger Weg aus aneinander gereihten […]

Fotoexpeditionen Tschernobyl und Pripyat 2015

Vielen Dank an alle Teilnehmer unserer ‪Fotoexpedition‬ nach ‪Tschernobyl‬ und ‪Pripyat‬ vom 30.04 bis 05.05! Nach einer beschwerlichen Rückfahrt bedingt durch den Streik der GDL sind wir nun alle glücklich, mit vollen Speicherkarten sowie vielen […]

Das Dorf Krasny

Bei unserer spannenden Fotoexpedition nach Tschernobyl & Pripjat entdeckten wir dieses verlassene Dorf an der weißrussischen Grenze. Unser Weg führte von Tschernobyl aus über die Brücke des Pripyat Flusses auf die andere Uferseite. Es war […]

War der Artikel hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?